Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum: 24.01.2018
Uhrzeit: 18:30 - 20:00

Veranstaltungsort:
Ev. Gemeindezentrum/Begegnungsstätte Hülsdonk
Schwanenring 5
47441 Moers

Kontaktperson:
Hinrich Kley-Olsen

Telefonnummer:
02841-100160

Email
h.kley-olsen@kirche-moers.de


Weiter Informationen:

17 Jahre nach dem gewaltsamen Sturz der Taliban ist hoch umstritten, wohin sich Afghanistan entwickelt. Verläuft die Stabilisierung des Landes langsamer als erwartet – oder scheitert sie? Werden die NATO-Staaten oder die Taliban den Krieg gewinnen?

Seit langem ist klar, dass der Krieg in Afghanistan weder von der NATO noch den Taliban militärisch zu gewinnen ist. Der Krieg wird vor allem um die Loyalität der Bevölkerung geführt, nicht primär um Gebiete oder Festungen. Und die turmhohe militärische Überlegenheit der USA und ihrer Verbündeten mag dazu führen, dass sie militärisch nicht besiegt werden können – aber die Bevölkerung auf dem Land ist so nicht zu gewinnen. Kriegsentscheidend wird sein, ob der afghanische Staat von der Bevölkerung als legitim und effektiv wahrgenommen wird – oder wenigstens als das kleinere Übel. In den letzten Jahren sind dabei aber eher Rückschläge zu verzeichnen: Der Staat ist weiter schwach, korrupt, gelähmt, von Kriegsherren durchsetzt. Außerhalb der Städte ist er entweder kaum vorhanden oder wird als Plage empfunden, etwa seine Polizei. Gerade auf dem Land werden die Aufständischen (insbesondere die Taliban) zunehmend als das kleinere Übel empfunden.

Die Entsendung zusätzlicher Truppen durch die US-Regierung ändert daran nichts. Sie wird die taktischen Fähigkeiten des afghanischen Militärs mäßig verbessern, hat aber keine Auswirkungen auf die strategischen Gründe des Scheiterns der NATO in Afghanistan. Die afghanische Regierung bleibt gelähmt und wenig wirksam, ihre Leistungen für die Bevölkerung unzureichend. Wahrscheinlich ist eine schleichende und langsame weitere Schwächung der Staatlichkeit, bei Machtzunahme lokaler und aufständischer Gruppen. Die westliche Politik verzögert diesen Prozess, kann ihn aber nicht aufhalten.

Der Referent Jochen Hippler ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Privatdozent am Institut für Entwicklung und Frieden der Universität Duisburg-Essen.
Schwerpunkte seiner Arbeit sind u.a. der Nahe und Mittlere Osten sowie Afghanistan und Pakistan.

In Kooperation mit: “laboratorium” Ev. Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge


Afghanistan: Langsame Stabilisierung – oder Machtübernahme der Taliban?